Förderung von Schülern mit intensivpädagogischem Unterstützungsbedarf

Mittendrin, statt nur dabei!

Manche unserer Schülerinnen und Schüler haben zusätzliche Beeinträchtigungen wie z.B. ein körperliches Handycap, ein Handicap im Sehen, im Hören oder im Verhalten. Daraus resultiert ein intensivpädagogischer Unterstützungsbedarf, der auch eine höhere Lehrerversorgung bedeutet.

Als Grundlage für das Leben und Lernen mit unseren Schüler/innen mit intensivpädagogischem Unterstützungsbedarf hat sich das Kollegium der Schule Zum Römerturm auf folgende Leitaspekte geeinigt:

  • wir begrüßen und verabschieden die Schüler/innen persönlich und sprechen sie individuell an
  • wir bieten ihnen mindestens eine Einzelförderung am Tag
  • wir schaffen ihnen Raum für sinnvolle Eigenaktivität
  • wir führen Pflege stets unter Berücksichtigung der jeweiligen Persönlichkeit durch
  • wir binden unsere Schüler/innen in gemeinsame Aktivitäten ein

Der Unterricht findet im Klassenverband, in LerngruppenSMB Lerngruppe1 und in Einzelförderung statt.

Alle im Klassenverband profitieren von den gemischten Lerngruppen. Unsere schulinternen Curricula für alle Unterrichtsfächer sind so umfassend, dass sie an den individuellen Lernerfordernissen unserer Schülerinnen und Schüler differenziert ansetzen. So umfasst das Curriculum in Sport z.B. Kompetenzen wie das Erleben von Bewegtwerden bis hin zum erwerb von sportspezifischen Fertigkeiten.

SMB Lerngruppe2Zu speziellen Fragestellungen beraten wir uns (auch vor Ort bei uns) mit Lehrpersonen der Louis-Braille-Schule in Düren (Förderschwerpunkt Sehen), der Johann-Joseph-Gronewaldschule in Köln (Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation), den sozialpädiatrischen Zentren in Kerpen und Düren, den Autismuszentren in Köln und Aachen, Kinder- und Jugendpsychiatrien, dem schulpsychologischen Dienst des Rhein-Erft-Kreises und niedergelassenen Ärzten sowie der Schulärztin des Gesundheitsamtes.