Alle Beiträge von nstremlau

Gedichte zu Kunst – die BS 2 kreativ!

Im Deutschunterricht haben wir uns Kunstwerke angeschaut und dazu Gedichte geschrieben.

Unsere Unterrichtsreihe hat damit angefangen, dass wir im Museum Ludwig in Köln waren und uns die Bilder und Objekte im Original angeschaut haben. Insgesamt waren es fünf Kunstwerke.

Zurück in der Schule haben wir uns die Werke nach und nach vorgenommen.

Zuerst haben wir sie uns angeschaut, darüber gesprochen und Wörter gesammelt „Was wir sehen?“ und „Wie wir es finden?“.

Dann haben wir die gesammelten Wörter in Gedicht-Baupläne eingesetzt. Wir konnten auswählen zwischen 4-Wörter-Gedichten und Vielleicht-Gedichten.

Die fertigen Gedichte wurden dann vorgelesen und dabei haben wir das Kunstwerk betrachtet. Anschließend haben wir darüber gesprochen, wie wir das Gedicht finden und ob es Vorgaben der einzelnen Gedichtformen entspricht.

Die fertigen Gedichte zu den einzelnen Kunstwerken wollten wir in einer Ausstellung präsentieren. Dazu haben wir sie alle mit dem iPad abgeschrieben, ausgedruckt und auf feste Pappe geklebt. Jedes Gedicht hat einen QR-Code, so dass man es sich mit dem iPad oder Smartphone vorlesen lassen kann.

Die Ausstellung könnt ihr euch im Neubau Flur an der Cafeteriawand anschauen.

Leni Kriechel für die BS2

Cybermobbingseminar für die SchülerInnen der Berufspraxisstufen

Über ganze drei Schultage erstreckte sich das Cybermobbingseminar, das Ende März in der Turnhalle der Schule Zum Römerturm stattfinden konnte. Vier Teamer, davon zwei Medienpädagogen, leiteten den kurzweiligen Workshop, bei dem sich die jungen Erwachsenen mit dem Thema “Cybermobbing” auseinandersetzten. Gemeinsam mit den 18 Schülerinnen und Schülern wurde besprochen, woran man Cybermobbing, Sexting oder Cybergrooming überhaupt erkennen kann, wie man sich als Betroffener Hilfe holen kann und wie man die Gefahren möglichst minimiert. Methodisch variierten die Seminarleiterinnen und Seminarleiter zwischen Gesprächsrunden, Rollenspielen und Bewegungseinheiten, so dass die Schüler trotz der intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema, immer bei der Sache bleiben konnten.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns beim Anbieter des Workshops, die Ev-angel-isch GmbH aus Köln, die als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe viel Erfahrung im Ausrichten dieser Seminare an Schulen hat. Für die jungen Erwachsenen der Berufspraxisstufen war dieses Seminar sicherlich eine ganz wichtige Erfahrung und ein wichtiger Baustein im Umgang mit den digitalen Medien.

Im Mai folgt dann das Cybermobbingseminar für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufen.

Aktionstage „Saubere Stadt 2022“ – Säckeweise Müll gesammelt

Ganz schön ekelig, was so herumliegt…

Die Schüler und Schülerinnen der Mittel-, Ober- und Berufspraxisstufen beteiligten sich an der Aktion und sammelten Müll.

 

 

 

 

 

 

 

Das sind nur einige der gesammelten Tüten.

Am Donnerstag (10.03.2022) und Freitag (11.03.2022) machten sich die Jugendlichen ausgerüstet mit Handschuhen, Zangen und Müllsäcken an die Arbeit. Grünstreifen, Wiesen und Straßen wurden von Abfall befreit – eine gelungene Frühjahrsputzaktion.

 

 

 

Weitere Eindrücke gibt es hier:

Brandschutzfortbildung des Lehrerkollegiums

Am 19. November 2021 ging es trotz des nasskalten Wetters heiß her: Das gesamte Kollegium nahm an einer Fortbildung zum Thema “Brandschutz” teil. Im ca. 90 minütigen theoretischen Teil wurden die Grundlagen der Brandbekämpfung gelehrt: die Inhalte der Brandschutzverordnungen waren Thema, ebenso wie die Unterscheidung diverser Löschmittel mit deren Vor- und Nachteilen.

Gerade nochmal gut gegangen: Ein Kollege blickt der Gefahr ins Auge und löscht einen bedrohlichen Brand

Anschließend ging es an die praktische Brandbekämpfung. Jede Kollegin und jeder Kollege durfte mit Hilfe eines Feuerlöschers selbst einen Brand löschen und so ein Gefühl für die Nutzung eines solchen Löschmittels bekommen.

 

Aktuelle Informationen (Stand 1.11.2021)

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

es gibt neue Informationen zur Maskenpflicht:

Ab Dienstag, 02.11.2021, ist die Maskenpflicht im Außengelände und am Sitzplatz für alle Schülerinnen und Schüler aufgehoben.

Im Schülerspezialverkehr, auf den Fluren und im jeweiligen Raum nach Verlassen des Sitzplatzes besteht weiterhin die Pflicht, eine Maske zu tragen.

Deshalb bleibt es weiterhin notwendig, dass Ihre Tochter/Ihr Sohn mit Maske zur Schule kommt.

(Ausnahme: medizinische Befreiung von der Maskenpflicht)

Diesbezüglich haben sich auch die Quarantänebedingungen gelockert und es wird u.a. der direkte Kontakt zum Sitznachbarn bewertet.

Trotzdem beurteilt das zuständige Gesundheitsamt, aufgrund unserer speziellen Schülerschaft, die Situation im Falle einer Covid19-Erkrankung.

Weiterhin testen wir 2x die Woche alle Schülerinnen und Schüler per PCR-Testung oder bei denjenigen, die dies nicht durchführen können, Schnelltests durch Sie zuhause.

Dadurch soll weiterhin verlässlich gewährleistet sein, dass sich möglichst keine Infektionskette in der Schule bildet.

Weiterhin gilt: Hat Ihre Tochter/Ihr Sohn Krankheitssymptome, muss sie/er zuhause bleiben, bis sie/er gesund ist.

Hier ist zu Ihrer Information noch ein Link zum Podcast der Polizei im REK zum Thema: Sicher im Netz

https://rhein-erft-kreis.polizei.nrw/sicher-im-netz-die-polizei-im-rhein-erft-kreis-dein-podcast

Darüber erhalten Sie und Ihr Kind zu verschiedenen Themen wichtige Hinweise zum Verhalten im Netz bzw. Internet. Schauen Sie doch mal rein….

 

Liebe Grüße aus der Schule

Monika Christoffels

Schulleiterin

Berufspraxisstufen absolvieren Erste-Hilfe Kurs

In der Woche vor den Herbstferien nahmen die Schülerinnen  und Schüler der Berufspraxisstufen an einem zweitägigen Erste-Hilfe Kurs teil. Leiter des kurzweiligen, informativen und abwechslungsreichen Seminars war, wie auch in den letzten Jahren, Herr Hornfeck von den Maltesern in Bergheim. Die jungen Erwachsenen konnten wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen, wie das Absetzen eines Notrufs, die stabile Seitenlage, die Herzdruckmassage oder die Erstversorgung von Verletzungen praxisnah üben.

Besonders die kompetente Beantwortung vieler Fragen durch Herrn Hornfeck und die Gewissheit, dass man nicht viel falsch machen kann, nahmen den Schülerinnen und Schülern einiges an Unsicherheit.

Weitere Eindrücke des Kurses finden sich in der Bildergallerie.

Müllsammelaktion der Oberstufe 1

Im Klassenrat haben wir über den Klimawandel geredet und überlegt, dass wir einen Müllsammeltag machen.

Wir waren in zwei Gruppen mit Handschuhen, Greifern und Mülltüten ausgestattet und sind in zwei verschiedene Richtungen losgegangen.

Wir haben viel Müll gefunden:

viele Zigarettenkippen, Masken, Taschentücher, Plastiktüten, Glasflaschen, einen Ball und eine Gruppe sogar einen Fahrradrahmen. So dass die Tüten voll geworden sind.

Wir waren stinksauer, dass die Leute so viele Zigarettenkippen auf den Boden geschmissen haben. Es lagen fast an jeder Ecke welche. Auch Lehrer:innen, FSJ´ler:innen und Schulbegleiter:innen haben vergessen zum Mülleimer zu gehen und haben ihre Kippen auf den Boden geschmissen.

Zigarettenkippen sind extrem giftig. Da drin sind: Cadmium, Nikotin, krebserregende Stoffe, Blei usw. Die Zigaretten vergiften das Wasser –

1 Kippe vergiftet 40 l Wasser – das sind 4 große

Darum: Sei ein Vorbild und benutze einen Aschenbecher oder den Mülleimer!

„Tanzen in Zeiten von Corona – Ist ein Miteinander möglich?“

Tanzprojekt 180°Drehung 2020
23.-27. November 2020
mit der Tänzerin Julia Riera und dem Tänzer Lin Verleger

Die 5 Schülerinnen und 6 Schüler der Oberstufe 2 an der Schule Zum Römerturm waren froh nach den Sommerferien wieder gemeinsam in der Klasse zu lernen – aber die vielen neuen Regeln, die sie einschränkten im unbeschwerten Miteinan-der, belasteten den Schulalltag.
Trotzdem gemeinsam eine Woche tanzen?
Wie soll das gehen bei all den Abstandsregeln?

Julia und Lin hatten eine tolle Idee: „Trotz Abstand gemeinsam tanzen und sich ei-nen „sicheren“ Raum kreieren, um sich frei bewegen zu können. Dabei über das Sehen kommunizieren und über das genaue Hören in der Musik einen gemeinsamen Nenner finden, aber auch Trost und Zuversicht erleben.“
Und tatsächlich gelang es ganz leicht, diesen vorgegebenen Abstand gemeinsam in ein kraftvolles, kreatives Tanzen als roten Faden einzubauen: Masken an, Hände waschen, offene Türen und Fenster. Die Abstandsregeln wurden eingehalten, indem jede/r Schülerin/Schüler sich ihr/sein Quadrat in ausreichendem Abstand zum anderen auf dem Boden der Dreifachsporthalle aufklebte.

Dieses Quadrat war nicht nur Corona sicher, sondern wurde auch zu einem sicheren Platz, an dem man sich traute, individuelle Bewegungen auszuprobieren, die jede/jeder in die gemeinsame Choreografie einbringen wollte.
Dieser Platz war auch gut zum Ausruhen ……

…….von dort konnte auch konzentriert und ernsthaft beobachtet werden,
welche Bewegungen die anderen versuchten.

So entstand wie von selbst ein gemeinsamer Tanz, der mit allen Sinnen von gegenseitig wertschätzender Aufmerksamkeit durchdrungen war.
Die Schüler*innen brachten sich selbstbewusst mit individuellen Bewegungsabläufen ein, aber gleichzeitig gelangen ihnen mit bemerkenswertem Erfolg auch die Ausführung der synchronen Elemente.

Die Schülerinnen und Schüler waren zu Recht stolz auf ihre kreative und kraftvolle Choreografie und erlebten eine gemeinschaftlich intensive Tanzwoche – trotz Abstand!!!
Ganz herzlichen Dank an die wunderbare Zusammenarbeit mit Julia und Lin, die unseren Schülerinnen und Schülern so viel zutrauen, dass sie über sich hinaus-wachsen und so stolz auf sich sein können.
Ganz herzlichen Dank auch an alle Kolleginnen und Kollegen – so konnte das Projekt auch organisatorisch gelingen!!!!
Herzlichen Dank an das Landesbüro Tanz NRW, das mit solchen Projekten unseren Schülern ganz besondere und nachhaltige Erfahrungen und Erlebnisse ermög-licht.
Und natürlich nicht zu vergessen……..herzlichen Dank an das Landesbüro Tanz NRW und den Förderverein Schule Zum Römerturm für die Projektgelder!!!!

Weitere Eindrücke des Projektes finden sich hier

Aktuelle Informationen (Stand 27.4.2021)

Liebe Eltern,

liebe Erziehungsberechtigte,

erst einmal die Infos für die weitere Woche:

In dieser Woche bleiben wir bei dem Ihnen bekannten Wechselunterricht, d.h. Mittwoch, Donnerstag und Freitag haben die B-Gruppen Präsenzunterricht in der Schule und die A-Gruppen Distanzunterricht.

Auch die Notgruppen bleiben bestehen.

 Grundsätzlich können Sie als Eltern bzw. Erziehungsberechtige ab einem Inzidenzwert von 165 im Rhein-Erft-Kreis entscheiden, ob Sie Ihr Kind weiterhin zur Schule schicken. Möchten Sie es nicht mehr in die Schule schicken, müssen Sie dies schriftlich in der Schule mitteilen.

Fällt der Inzidenzwert im Rhein-Erft-Kreis wieder stabil unter 165, hat Ihr Kind wieder Schulpflicht auch vor Ort in der Schule.

 

Wie es nächste Woche weiter geht, teilen wir Ihnen möglichst noch am Donnerstag mit.

 

Liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

Monika Christoffels

Schulleiterin

 

 

Aktuelle Informationen (Stand 15.4.2021)

Liebe Eltern,

liebe Erziehungsberechtigte,

 

hier sind die aktuellen Informationen aus dem Schulministerium NRW zum Schulbetrieb:

 

Ab Montag, 19.04., gehen wir wieder in den Wechselunterricht.

 

Diesen Unterricht kennen Sie und ihr Kind bereits aus der Zeit vor den Osterferien.

Die Klassen sind in A- und B-Gruppen aufgeteilt:

  • montags und dienstags hat die A-Gruppe Unterricht sowie freitags in jeder geraden Kalenderwoche
  • mittwochs und donnerstags hat die B- Gruppe Unterricht sowie freitags in jeder ungeraden Kalenderwoche

Die Lehrpersonen Ihres Kindes teilen Ihnen mit, in welcher Gruppe Ihr Kind sein wird.

Die übrigen Schultage erhält ihr Kind Distanzunterricht.

 

Die Busfahrer*innen melden sich bei Ihnen und teilen Ihnen die Abfahrts- und Ankunftszeiten mit.

 

Wer aufgrund von Berufstätigkeit sein Kind in der genannten Woche nicht zu Hause betreuen kann, kann Notbetreuung beantragen.

Wenn Sie Ihr Kind nicht zuhause betreuen können, schreiben Sie bitte an info@schulezumroemerturm.de eine E-Mail oder teilen Sie den Bedarf, z.B. über die schul.cloud, Ihrem Klassenteam mit.

 

Grundsätzlich gilt weiterhin Testpflicht für den Unterricht bzw. die Betreuung in Präsenz.

Bei den Selbsttests, die wir bis zu 2x für die Schüler*innen machen, muss Ihr Kind den Nasenabstrich selbst durchführen.

Die meisten Schüler*innen haben sich, angeleitet durch die Lehrpersonen, schon gut auf die Durchführung der Selbsttests eingestellt.

Den Schüler*innen, die den Test selbst nicht durchführen können, geben wir den Test mit nach Hause. Sie können den Test dann gemeinsam mit Ihrem Kind durchführen oder einen Bürgertest an einer Ihnen bekannten Teststelle durchführen lassen.

Mit dem beiliegenden Vordruck müssen Sie uns schriftlich bestätigen, dass Sie den Test durchgeführt haben und dass das Ergebnis negativ war. Das Schreiben müssen Sie Ihrem Kind mit in die Schule geben, da wir es für 14 Tage aufbewahren müssen.

Bitte werfen Sie alle verwendeten Testteile unmittelbar nach der Testung weg. Wir brauchen in der Schule keine Testteile, die das Ergebnis nachweisen.

 

Die Landesregierung hat festgelegt, dass zurzeit kein*e Schüler*in die Schule besuchen darf, die bzw. der nicht getestet ist.

 

Weiterhin gilt: Bei Krankheitssymptomen muss Ihr Kind zuhause bleiben, bis es symptomfrei ist.

 

Auch in diesen Zeiten gibt es noch schöne Nachrichten: Frau Ronja Hillen verstärkt seit dieser Woche als neue Schulsozialarbeiterin das Team der Schule Zum Römerturm. Sie wird sich Ihnen in den nächsten Tagen hier über die Homepage vorstellen.

Und wir haben durch die Bezirksregierung Köln eine weitere, neue Lehrerstelle zugewiesen bekommen, die zum Mai besetzt werden wird. Über all das freuen wir uns sehr!

 

Nun hoffen wir, dass wir Ihnen bzw. besser gesagt Ihrem Kind, trotz der angespannten Infektionslage für eine längere Zeit eine verlässliche Beschulung bieten können.

 

Liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

Monika Christoffels

Schulleiterin